Krankheitssymptome bei Hühnern

Hühner können sich die unterschiedlichsten Arten von Krankheiten, Störungen und Beschwerden zuziehen. Es kann jedoch manchmal ziemlich schwierig sein, um überhaupt zu erkennen, dass ein Huhn krank ist. Denn kranke Hühner versuchen immer, auf eine möglichst normale Weise weiter zu leben. Für den Hühnerhalter ist es daher wichtig, sorgfältig auf alle Anomalien zu achten. Wenn man darauf achtet, dann kann man es schnell erkennen, ob sich ein Huhn etwas merkwürdig verhält. Wenn Sie eine Krankheit oder Störung rechtzeitig erkennen, kann das Huhn schnell behandelt werden. Das Risiko von schweren Krankheiten und von Komplikationen nimmt dadurch deutlich ab.

Die Körperhaltung und das Verhalten von gesunden Hühnern

Um ein krankes Huhn schnell erkennen zu können, ist es wichtig, dass man weiß, wie sich ein gesundes Huhn verhält. Hühner sind soziale Tiere. Sie leben in einer Gruppe, in der eine gewisse Hierarchie herrscht: die Hackordnung. Das bedeutet, dass einige der Hühner ziemlich dominant sind und die anderen sind eher etwas unterwürfig. Die Hühner mit einem höheren Rang sitzen beispielsweise auf den höheren Sitzstangen. Von der Natur her gesehen, ist die höchste Stelle nämlich auch der sicherste Ort. In einer Gruppe von Hennen ist diese Hierarchie relativ stabil und man merkt es gar nicht besonders. Kämpfe zwischen Hennen werden oft durch Langeweile verursacht. Dadurch kann es auch zum Kannibalismus kommen. Aber in Gruppen, die schon lange bestehen, gibt es in der Regel keine Kämpfe mehr, um die Hackordnung zu bestimmen.

Unermüdlich beschäftigt

Hühner sind fast immer aktiv. Es entspricht dem Instinkt eines Huhns, die meiste Zeit des Tages auf der Suche nach Nahrung herumzuscharren. Hühner kratzen den Boden mit ihren Krallen auf und dann picken sie in der Erde nach kleinen Tierchen und Samen, um sie zu verzehren. Meistens haben Hühner eine feste Route, die sie beim Scharren zurücklegen. Die Strecke, die sie dabei bewältigen, hängt vor allem von der Verfügbarkeit der Nahrung ab. Wenn es das Huhn sehr einfach hat, Essbares zu finden, bleibt es in der Regel in der Nähe des Hühnerstalls.

Das Gefieder

Wenn Hühner nicht scharren, sind sie oft mit ihrem Gefieder beschäftigt. Hühner haben eine so genannte Bürzeldrüse unten am Rücken. Das Fett aus dieser Drüse wird verwendet, um damit das Federkleid einzufetten. Dieses Fett wirkt wasserabweisend und trägt zu einem gut geschützten Gefieder bei. Gesunde Hühner halten ihr Federkleid sehr ordentlich.
Wenn eine Henne brütig ist, sitzt sie fast den ganzen Tag auf dem Nest. Andere Hühner, die ihr zu nahe kommen, werden mit Picken weggescheucht. Die Henne frisst in der Brutzeit meistens weniger.

Ein krankes Huhn erkennen

Ein krankes Huhn zeigt ein abnormes Verhalten. Das könnte beispielsweise bedeuten, dass das Huhn deutlich weniger herumscharrt oder dass es das Gefieder nicht mehr in einem guten Zustand hält oder nicht halten kann. Außerdem leiden die Hühner an den Symptomen, die von der Krankheit verursacht werden. Wenn ein Huhn abweichendes Verhalten zeigt, ist es aber noch nicht sofort klar, was dem Vogel genau fehlt. Wenn man sorgfältig auf die Symptome achtet, kann es aber sehr viel deutlicher werden, um welche Krankheit es sich handelt.

Dabei kann zwischen spezifischen und unspezifischen Symptomen unterschieden werden. Unspezifische Symptome sind Krankheitszeichen, die auf mehrere Krankheiten hinweisen könnten. Auf ihrer Basis wissen Sie zwar, dass das Huhn krank ist, aber noch nicht genau, um welche Krankheit es sich handelt. Spezifische Symptome zeigen dagegen deutlich nur eine einzige Krankheit an. Eine Krankheit kann erkannt werden, wenn man auf die (Kombination von) spezifischen Symptome achtet.

Krankheitssymptome bei Hühnern

Unspezifische Symptome

Die folgenden unspezifischen Symptome treten oft bei unterschiedlichen Krankheiten auf:

  • Benommenheit: Ein krankes Tier ist fast immer geschwächt. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Ein Huhn, das benommen ist, sitzt oft an derselben Stelle, ist weniger aktiv und frisst oft auch weniger.
  • Abmagerung: Neben seiner Benommenheit ist ein geschwächtes Huhn auch oft abgemagert. Kranke Hühner fressen in der Regel weniger. Außerdem wird der Verdauungstrakt ebenfalls etwas beeinflusst. Das kann von einer Darmentzündung verursacht sein, aber auch dadurch, dass sich die gesamte Energie des Huhns auf den Kampf gegen die Krankheit konzentriert. Dieses geschieht dann unter anderem zu Lasten der Verdauung.
  • Dünner und / oder verfärbter Stuhl: Wenn Hühner krank sind, dann ist auch ihre Verdauung regelmäßig davon betroffen. Das äußert sich in einem dünnen und / oder verfärbten Kot. Ein Huhn kann auch aus anderen Gründen dünnen und / oder verfärbten Kot haben. Lesen Sie dazu mehr auf der Seite Durchfall bei Hühnern.
  • Jucken: Ein Juckreiz weist auf Anomalien bei der Haut hin. Das kann unterschiedliche Ursachen haben, zu denen Milben, vor allem die blutsaugende Vogelmilbe (Blutlaus), zählen. Es ist normal, wenn sich Hühner ab und zu durch ihre Federn streifen. Doch wenn ein Huhn so etwas immer wieder macht, dann hat es wahrscheinlich einen Juckreiz.
  • Reduzierte Eierproduktion: Wenn eine Henne krank ist, dann geschieht das oft als erstes zu Lasten des Eierlegens. Ein Ei zu produzieren, kostet sehr viel Energie. Ein krankes Huhn braucht diese Energie, um sich von der Krankheit zu erholen. Eier von einem kranken Huhn können problemlos gegessen werden. Aber beachten Sie dabei das Aussehen. Ist das Ei schon etwas aufgeplatzt, sieht es merkwürdig aus oder riecht es anders als normalerweise, dann ist es besser, wenn man es wegwirft. Kochen oder braten Sie das Ei immer gut durch, um eventuelle Krankheitserreger (wie z.B. Salmonellen) abzutöten.
  • Angeschwollene Füße: Bei einigen Hühnerkrankheiten schwellen die Beine an. Das ist meistens ein Zeichen für eine Entzündung oder eine Infektion der Füße. Manchmal ist ein Huhn durch angeschwollene Füße in seiner Bewegung eingeschränkt.
  • Kahle Stellen: Ein gesundes Huhn hat immer ein dickes, ordentliches Gefieder. Bei kranken Hühnern können Federn ausfallen und nicht mehr (ausreichend) zurück wachsen. Jedoch sollten Sie sicher sein, dass sich das Huhn nicht einfach nur in der Mauser befindet. Während der Mauser, meistens zwischen August und November, wird das gesamte Gefieder ersetzt. Während dieses Prozesses ist das Federkleid ziemlich dünn.
  • Lähmungen: Lähmungserscheinungen können bei verschiedenen Hühnerkrankheiten auftreten, zu denen auch die Vogelpest zählt. Normalerweise entstehen diese Lähmungserscheinungen aber erst in einem späten Stadium von Krankheiten.

Bei Ungewissheiten sollten Sie immer einen Tierarzt hinzuziehen. Ein Tierarzt hat das Wissen und die Möglichkeiten, um eine Hühnerkrankheit schnell zu erkennen.

Spezifische Symptome

Neben den unspezifischen Symptomen treten bei einer Krankheit immer auch spezifische Symptome auf. Die folgenden, häufig vorkommenden Hühnerkrankheiten kann man an einer Reihe (einer Kombination) eindeutiger Krankheitszeichen erkennen:

  • Die Vogelmilbe (Blutlaus): Diesen Schädlingsbefall kann man an kleinen rote Beulen an den Füßen, Juckreiz, Schmerzen und in späteren Stadien an Müdigkeit und Benommenheit erkennen. Schläfrigkeit und Benommenheit werden durch einen Mangel an Blut verursacht: Blutarmut. Alles über die Vogelmilbe.
  • „Bumblefoot“ (Pododermatitis): Diese Entzündung lässt sich an dicken, geschwollenen Füssen und in späteren Stadien an der Schlaffheit und dem Einziehen der Füße erkennen. Durch die Krankheit verändert sich das Verhalten beim Scharren. Alles über „Bumblefoot“.
  • Würmer: Sie verursachen Krankheitssymptome wie Durchfall, Gewichtsverlust, Verblassen des Kopfschmucks und allgemeine Schwäche. Diese Symptome zeigen sich aber meistens auch bei der Kokzidiose. Um es mit Sicherheit festzustellen, ob es sich um Würmer oder um die Kokzidiose handelt, ist oft eine gezielten Untersuchung durch den Tierarzt erforderlich. Alles über Würmer.
  • Kalkbeine (Fußräude): Diese Krankheit zeigt sich unter anderem durch ein Jucken an den Füßen, angeschwollene Füße, Schuppenbildung an den Beinen und zu einem späteren Zeitpunkt auch durch Blutungen an den Beinen. Hühner mit Kalkbeinen scharren weniger als gesunde Hühner. Alles über Kalkbeine.

Wenn es unklar ist, woran das Huhn leidet, ist es ratsam, einen Tierarzt zu konsultieren.

Die Widerstandsfähigkeit von Hühnern

Genau wie bei Menschen werden Hühner bei einer hohen Widerstandsfähigkeit nicht so schnell krank. Hühner mit guter Gesundheit sind resistenter gegen Infektionen und bei anderen Krankheiten. Sie erholen sich auch besser und schneller von einer Krankheit. Wie hoch diese Widerstandsfähigkeit ist, hängt unmittelbar mit den Lebensbedingungen der Hühner zusammen. Hühner, die beispielsweise nicht genug scharren können, bekommen nicht genügend Bewegung. Das hat dann wiederum Einfluss auf die Gesundheit und damit auf die Widerstandsfähigkeit der Hühner.

Die Ernährung für Hühner

Auch die Ernährung spielt hierbei eine große Rolle. Die Ernährung sollte ausgewogen und vollständig sein. Hühner müssen ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente verzehren können, um bei guter Gesundheit zu sein. Das Futter sollte nicht entweder nur aus Fetten, Kohlenhydraten oder Proteinen bestehen, sondern aus einer Kombination dieser drei Bestandteile. Spezielles Hühnerfutter ist für Hühner in der Regel bereits vollwertig. Eventuell kann man es mit zusätzlichen Vitaminen ergänzen.

Der Hühnerstall

Eine schlechte Behausung hat auch einen Einfluss auf die Widerstandsfähigkeit von Hühnern. Schlecht gepflegte Behausungen sind beispielsweise zu feucht, zu kalt oder sie lassen zu viel Zugluft hindurch. Für die Gesundheit der Hühner ist das nicht gut. In einem feuchten Aufenthalt gedeihen Pilze, Bakterien und Parasiten zudem besser als in trockener Umgebung. Ein sauberer und trockener Stall fördert die Gesundheit der Hühner und hilft dabei, das Infektionsrisiko zu verringern.

Hühner bei der Mauser

Wie alle Vögel sind auch Hühner einmal im Jahr in der Mauser. Dies gilt für alle Hühner mit Ausnahme derjenigen, die in diesem Jahr geboren wurden. Während der Mauser werden alle Federn durch neuen ersetzt. Eine solche Mauser kostet viel Energie, so dass die Hühner leicht geschwächt sein können. Die Hühner sehen aus, als ob sie krank sind, aber sie sind es (im Allgemeinen) nicht. Lesen Sie auf dieser Seite mehr über die Mauser bei Hühnern.

 

Leave a Reply